Systeme sprechen miteinander. Auf dieser Annahme und Tatsache basiert die Digitalisierung. Nun hab ich ein wundervolles Bild gekauft. Dann verzweifelt – Corona war eben ins Land spaziert – einen Rahmen in den Raum gestellt. Diesen online bestellt und mich nach der Strapaze selig und mit dem Wunsch nach problemloser Abwicklung zurückgelehnt.

Es war ein harter und intensiver Prozess das korrekte Modell und die vermeintlich beste Wahl zu treffen. Nur mit Hilfe eines befreundeten Kunstkenners möglich. ABER das Bild musste an die Wand, zu schön der Anblick, zu groß die Weite der Wand.

Dienstag 03.03.2020
– die Bestellung wird bei einem Händler mit .at Domain Endung direkt im Shop aufgegeben
– der Sofort-Überweisungs-Vorgang wird von Händler-Seite im Prozess abgebrochen
– die Überweisung daraufhin über mein Konto wenige Minuten nach dem fehlgeschlagenen Bezahlprozess direkt initiiert und erfolgreich durchgeführt

Dienstag 10.03.2020
– ein Anruf erfolgt beim Händler, um zu verifizieren wann der Rahmen einlangen werde
– mir wird mitgeteilt, die Ware sei nicht bezahlt worden – nein – die Bezahlung im System nicht zugewiesen worden und deshalb nicht beauftragt.
– es wurde sich entschuldigt und eine express Beauftragung beim Lieferanten verbal zugesagt. Man rechne mit einer Rückmeldung bis Freitag.

Dienstag 17.03.2020
– der Händler setzt mich davon in Kenntnis, das das Material für meinen Rahmen aus Italien komme; auf unbestimmte Zeit nicht lieferbar sei.
– es auch keine Alternativen für mich als österreichischen Kunden gibt, da die Export / Import Bestimmungen zwischen AT und DE dies seit „Mittags“ nicht mehr erlauben.
– es gäbe (!) keine Lieferoption von DE nach AT.
– ich storniere aufgrund der Corona Situation daher den Auftrag.

Donnerstag 19.03.2020
– ich erhalte die volle Bezahlung auf mein Konto rückerstattet.

Freitag 01.04.2020
– der Lieferbote klingelt.
– ich erhalte ein Paket mit Augen die nicht glauben können wenngleich sie sehen: es ist der Rahmen.
– der Lieferschein im Paket war mit dem Datum 11.03.2020 versehen.

Was will ich damit sagen?

Theoretisch hätte es keine Probleme geben müssen und sollen. Praktisch wurden diese (Probleme) dort wo Offline und Online Welt zusammentreffen mit zu viel Vertrauen in die Systeme, die Technik, übersehen. Wenn Menschen aufhören müssen selbst zu denken um mit den täglichen Anforderungen umgehen zu können entsteht dem Unternehmen finanzieller Schaden.

Ich habe in der Zwischenzeit Unternehmen in völlig anderen Branchen Löcher und Lücken in diesem Transfer-Prozess zwischen Mensch und Technik aufzeigen geholfen. Man muss eigentlich nur hinschauen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.