Mit dem Ende des Privacy Shield (Juli 2020) ist die unternehmerische Datenverarbeitung erneut im Rampenlicht. Alle Datenverarbeitungen von US Konzernen, die Einlass in die eigene digitale Welt gefunden haben, müssen auf Legitimität geprüft werden.

So haben wir Systeme die viel Vermessen, deren Daten wir uns ansehen wenn es notwendig ist, deren Bereifen & Interpretation von Daten vom Auge des Lesers abhängt. Wenn die Daten im Unternehmen nicht gelesen werden, deren Bedeutung unklar ist: wozu Daten und deren Datenfriedhöfe ins neue, konforme System importieren? Natürlich weiss man nie, welche Art von Daten man wann in der Zukunft benötigt.

Nun sind wir gezwungen unsere Daten, die eigene Verwendung und deren Interpretation aufgrund der neuen rechtlichen Lage ernst(er) zu nehmen. Eine Vielzahl an digitalen Dienstleistern bieten Geschäftsmodelle die unterschiedlichste Features inkludieren und exkludieren um die größte Marge für Ihr Produkt / Service zu generieren.

Aus meiner Sicht – wenn etwas zu schön, zu gut, zu perfekt, zu genial, zu „rund“ wirkt liegt die Vermutung nahe: die Bezahlung erfolgt durch die Vermessung des eigenen Verhaltens. PLUS allen Benutzer die sich in der Datenbank / dem Kundenstamm befinden. Damit kann der Mensch der diese Daten lesen kann (oder der Algorithmus) viel anfangen. Stellen Sie sich das ganze auf einer Skala mal 1 Mio vor. Als Beispiel. Das ist das Gold das auf der Straße liegt. Das ist das Gold das zwischen den Zeilen jedes Betriebes dem Geschäftserfolg hilft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.