Die Verbindung und AnknĂŒpfung unterschiedlicher Anbieter fĂŒr Domain, Email und Hosting-Services kann zu Geschwindigkeitsverlust fĂŒhren. Betreibt man einen Shop, umso heikler.

Erfolgte eine Domain Registrierung durch Anbieter A), das Hosting als Teilservice von Anbieter B) und die Emails von Anbieter C) sind alle Anbieter gefordert. Jeder erfĂŒllt seinen Teil, dennoch kommt es zu Verzögerungen in der Übertragung. Der Weg, Verbindungsgeschwindigkeiten, Ladezeiten werden individuell kaum störend wahrgenommen, bewegen jedoch die Zugriffszahlen negativ.

Es empfiehlt sich daher das Zusammenwirken aller Komponenten extern zu testen, um zu erfahren, wie schnell bspwse. meine Unternehmenswebseite wirklich lĂ€uft. Wurde ein Baukastensystem zur Gestaltung der Seite verwendet und VerkĂ€ufe funktionieren, gibt es oft keinen Anlass zur Evaluierung. Immerhin “funktioniert” die Seite als Sales-Channel gut. Das gut gegen besser ausgetauscht werden kann und sollte, liegt auf der Hand.

HierfĂŒr bietet sich meist ein System wie WordPress an, das schnell und zuverlĂ€ssig Erfolge bietet. Liegt die WordPress Seite jedoch auf einem langsamen Server (Host), hilft die beste Umsetzung nichts. Es gilt also an beiden Schrauben zu drehen. Drittens fĂŒhrt eine umgeleitete Email Adresse wenngleich zu anzunehmend unwahrscheinlichem GeschĂ€ftsverlust durch Zeitverzögerung, sodoch zu Kosten die in einer professionellen Lösung entfallen.

Serviceprovider werden oft basierend auf deren Bekanntheitsgrad ins Vertauen genommen und gute, österreichische QualitĂ€t mit verschiedenfarbigen Österreich Assoziationen untermauert. Das kommt gut an in Österreich, und stĂ€rkt das GefĂŒhl dabei zu sein. Das ein Zusammenspiel verschiedener Anbieter zur Überschneidung von Produktpaketen fĂŒhrt, versteht sich von selbst.

Es gilt also genau zu hinterfragen, warum unterschiedliche Lieferanten fĂŒr diese drei Services (Domain, Host, Email) herangezogen werden. Worin liegt der Mehrwert fĂŒr das eigene Unternehmen? Meiner Ansicht nach – nirgends.