Beziehungen sind fĂŒr Menschen immer wichtig. Es wird zwar oft der Eindruck vermittelt, diese stehen den Möglichkeiten der Technik hinten an, doch wieviel von menschlicher Emotion ist vermessbar und wieviel davon fließt in die Entscheidungsfindung von geschĂ€ftlichen Prozessen.

Als Einzelunternehmer verbringt man potentiell sehr viel Zeit mit der Unternehmung selbst. Diese ist Grundlage der eigenen Existenz. Nimmt man diese ernst, perfekt – oder auch nicht – je nachdem wie viele geschĂ€ftliche Beziehungen von dieser Existenz wissen und diese ebenso schĂ€tzen (und nutzen). Im Laufe der Jahre habe ich mit vielen guten und glĂŒcklicherweise wenigen schlechten Kollegen zu tun gehabt. Beide Seiten erweitern den Erfahrungshorizont, die schlechten ebenso wie die guten.

Vertritt man eine Unternehmung ist es – rĂŒckblickend – wichtig, sich selbst auch klar als Teil dieser zu sehen. Kein einzelner Mensch, keine einzelne Technik, vollbringt Wunder. Es ist das Ungreifbare, das Unanfassbare, das Inspirierende, der plötzliche Weg, den eine geschĂ€ftliche Beziehung wertvoll macht.

Aus meiner Sicht.

Freelancer wie Branchenkollegen haben ebendiese andere Erfahrungen, andere Kunden, andere Aufgaben. Was mir – ich habe heute meine IT Berufsgruppen-Sprecher Funktion (WK NÖ, Wiener Neustadt) wegen dem Faktor ZEIT aus verantwortungsvoller Unternehmer-Sicht zurĂŒckgelegt – wichtig ist in jeder Form des Umgangs ist – Ehrlichkeit. Die Art wie man ehrlich mit einander kann, oder nicht kann, untermauert wie untergrĂ€bt Beziehungen, Stakeholder in grĂ¶ĂŸeren Unternehmungen.

Emotion ist in geschĂ€ftlichen Beziehungen natĂŒrlich nur hinter vorgehaltener Hand erlaubt. Wirkt sich jedoch direkt aus, ohne das man davon unbedingt erfĂ€hrt. Der Kontoauszug zeigt einem das deutlicher.

Diese Gedanken im Hinblick auf die vielen guten stabilen Beziehungen geschÀftlicher Natur, die meiner Firma Digibond den Weg bereiten und bereitet haben.